Numerologische Jahresvorschau 2022 – Teil 2

Da das Jahr 2022 Verdecktes und Verborgenes ans Tageslicht bringen möchte, könnte es gut sein, dass wir aufsehenerregende Gerichtsprozesse erleben, die spektakulär und explosiv über die Bühne gehen.
Und: „Wer oder was sich outen möchte – 2022 ist ein gutes Jahr dafür“!

Ein weiterer wichtiger Aspekt für 2022 ist die immer stärker werdende Sehnsucht, oder auch Suche, nach echter Liebe, Harmonie, Geborgenheit und nach wahren Werten. Das kann sich in der Neugestaltung des Heimes zeigen, indem Wände gestrichen, Räume neu gestaltet und dekoriert werden, neu gebaut oder erweitert wird, was oder wie auch immer, man will sich Wohlfühloasen schaffen. Gleichzeitig ergibt es sich, dass wir wieder oder neu und anders erleben, wie das Zusammen-sein mit lieben Menschen und Gleichgesinnten zu einem anhaltenden Glücksgefühl werden kann. Glücklichsein könnte ganz neu definiert werden. Außerdem sehe ich eine Renaissance (alter) Werte. Eine Welt, in der oft die Performance mehr Beachtung erhält als der Inhalt, lässt uns wieder mehr auf das Ehrliche, das Echte besinnen. In Zeiten großer Veränderungen schenkt uns das Orientierung und Sicherheit. „Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit, in einer Welt in der nichts sicher scheint…“!

Veränderungen im Außen gehen oft mit Veränderungen im Innen einher. Aktuell werden wir stark mit unseren Ängsten und Schattenthemen konfrontiert, jedoch will Belastendes jetzt (endlich) nicht mehr zurückgehalten werden. Was also fordert schon seit geraumer Zeit unsere Aufmerksamkeit? Wo schieben wir längst Überfälliges auf Wiedervorlage für später? Wegschauen ist aber nicht mehr, den Dingen auf den Grund gehen, sich nicht mehr wegducken, mutig sein und es aussprechen, lautet die Devise. Hier kann die beste Freundin/der beste Freund, die Familie, die Gruppe oder der Coach und Berater gute und heilsame Dienste leisten.

In ganz anderer Weise ist das Jahr 2022 ein ideales Jahr für Benefiz-Veranstaltungen aller Art. Die Kunst, die Musik, das Tanzen, Vergnügungen und Unterhaltung spielen dabei eine große Rolle. Neben Alltagsthemen und Aufgaben soll zum Ausgleich die Psyche (oder Seele?) in positive Resonanz kommen. Also angemessen ausgelassen, fröhlich-freudig und genussvoll leben ist erwünscht.
Wer außerdem schon immer einmal ein Ehrenamt übernehmen wollte, hat mit 2022 einen idealen Partner an seiner Seite. Das was Du gibst, kommt wieder zu Dir (in dein Herz) zurück.

 Mein „Blick in die fernere Zukunft“ zeigt mir, dass mehr und mehr Parallel-Welten und Parallel-Gesellschaften entstehen werden. Eine Anzahl von Menschen hat das Vertrauen in die Entscheider und Machthaber verloren und ist nicht mehr bereit, alles mitzutragen. Durch die Entstehung paralleler Gesellschaften und Lebensweisen werden neue, oft ungewöhnliche und unkonventionelle Zusammenschlüsse, Communities, Organisationen, (Zweck-) Verbindungen und Bewegungen entstehen, die sich im Verlauf zu weiteren und größeren Organisationen zusammenschließen, um dann wiederum an Macht und Einfluss zu gewinnen. Sie könnten zu Entscheidern der Zukunft werden.

Wir haben also auch in 2022 – wie immer – die Wahl. Nehmen wir uns doch die „positive 2“ zu Herzen. Leben wir licht- und liebevoll die Empathie, das Mitgefühl, den Zuspruch, die Sensibilität, das „Für“, das „Du“, das „Mit“ und das „Seite an Seite“, ganz nach dem Motto: „Es gibt viel Gutes, wir tun es“!  

Daniela Hofberger

Numerologische Jahresvorschau 2022 – Teil 1

Hallo Zusammen,

alle Jahre wieder studiere ich die Aussagen und Hinweise der „sichtbaren und verborgenen Zahlen“ des nächsten Jahres und überlege, wie ich sie in Worte fassen kann. Das Ergebnis ist die Beschreibung typisch charakteristischer Einflüsse, Strömungen und Schwerpunktthemen, die von uns entweder genutzt oder auch negiert werden können. Wir alle, einzeln und im Kollektiv, entscheiden darüber, was wir daraus machen wollen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.

Das Jahr 2022 – Ein kleiner Exkurs in die Wissenschaft der Numerologie
Jede Ziffer trägt eine Vielzahl von Informationen in sich und weist gleichzeitig ein breites Spektrum von Plus zu Minus auf. Man könnte auch sagen, die Ziffern haben gute und schlechte Seiten, in der Mitte herrscht Neutralität. Die Ziffer „2“, im nächsten Jahr gleich dreimal präsent, ist in der alten Zahlen-symbolik die Zahl der Polarität. Sie kann trennen/spalten, aber auch verbinden, sie steht für das Andere, für die wünschenswerte Alternative, den Gegenpol aber auch für Ambivalenz, Zweifel, Zerrissenheit, Verzweiflung, Zwist… um nur einiges zu nennen. Wenn wir um uns blicken, lässt sich vieles davon beobachten.

Der erste große Hinweis zeigt einen Drang nach Unabhängigkeit und Befreiung. Das kann sich im privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Umfeld bemerkbar machen. „Raus aus Vergangenem“ lautet die Devise. Zu kleine Rahmen, zu enge Strukturen und zu starre Konzepte wollen nun endgültig gesprengt werden. Ganz Neues will entstehen, denn 2022 eröffnet uns ein Riesenfeld an Ideenreichtum, Erfindungen, Entdeckungen und vieles mehr. Doch Vorsicht ist geboten, denn von Genialität bis Schwach- oder Irrsinn, alles ist möglich.

2022 fordert von jedem von uns eine klare Positionierung, Ja oder Nein, kein Jein, kein Vielleicht. Entscheidungen wollen klar getroffen und Wege beschritten werden. Auch unkonventionelle Lösungen sind willkommen, denn das Neue oder Nächste drängt sich lautstark in den Vordergrund. Auch wenn es manches Mal schwerfällt, „triff (d)eine Entscheidung, damit nicht andere über dich entscheiden“, lautet das Motto. Das gilt für alle Bereiche des Lebens. Wenn ich für 2021 von Störung oder besonderer Aufmerksamkeit in den Bereichen Reisen- und Transportwesen, Journalismus , Rundfunk, TV, Erziehung/Jugendthemen geschrieben habe, so gilt für 2022Finanzthemen, Investitionen, Bankgeschäfte und den nationalen wie internationalen Handel in jeglicher Form besondere Beachtung.  Auch hier könnten die Karten neu gemischt werden, da „Lücken-“ oder „Fehlerhaftes“ sich offenbart und somit korrigiert werden muss. (Logistische) Systeme in allen Bereichen könnten auf den Prüfstand kommen, um ganz neu definiert oder umgebaut zu werden.

Die Energien auf der Erde verändern sich messbar und das fördert auch die Spiritualität als Gegenpol zur immer mächtiger werdenden Technowelt. So wird, parallel zu den großen Kirchengemeinden, die Anzahl spirituell Denkender weiter wachsen. Neue Organisationen und Verbindungen könnten dafür sorgen, dass der Glaube an etwas Höheres, Göttliches den Menschen hilft, mit den herausfordernden Zeiten klarzukommen. Denn der Mensch braucht andere Menschen, er braucht Zuspruch und Unterstützung, Mitgefühl und Empathie, und er möchte an etwas glauben, vor allem an das Gute.

Teil 2 folgt:)

Menschen Teil 1

Liebst Du Menschen? Kannst Du entspannt damit umgehen, wenn sie anders denken oder handeln als Du? Gelingt es Dir gut, andere Meinungen gelten zu lassen? Wie reagierst Du, wenn Du Dich von anderen missverstanden fühlst?
                                                                                                        
Wir Menschen sind, jeder einzelne für sich, ein Unikat – einzigartig und unverwechselbar. Keiner sieht, denkt oder handelt genau gleich wie der andere. Gut festzustellen ist das, wenn wir mit anderen gemeinsam ins Kino oder Theater gehen und dann im Anschluss feststellen, dass die anderen manches ganz anders gesehen, gehört oder verstanden haben. Das kann sogar so weit kommen, dass man sich fragt, ob man wirklich denselben Film oder dasselbe Theaterstück gesehen hat.

Eine interessante Feststellung, wie ich finde, denn sie zeigt auf, wie verschieden wir Menschen all das, was wir an Informationen und Eindrücken aufnehmen, dann auch bewerten, einschätzen und für uns passend einsortieren. Wir brauchen diese innere Ordnung, damit wir mit all dem, was in jeder Sekunde und in Rekordzeit auf unsere Sinne einströmt, auch klarkommen. Denn ganz egal ob das, was wir hören oder sehen „gut“ ist, „richtig“ ist, „wahr“ ist oder … ist, wir können nicht verhindern, dass es in „unser System“ eindringt. Und dort wacht oder schlummert es solange, bis es seinen „Auftritt“ hat.

Am besten ist es, wenn wir die Informationen und Bilder, die wir bewusst konsumieren, einer Qualitätsprüfung unterziehen. Denn damit stärken wir unsere „innere Struktur“  und machen sie gleichzeitig widerstandsfähiger gegenüber ungeliebten Einflüssen, die wir nicht verhindern können.

Daniela Hofberger

Dein Vorname – Deine „Marke“

Dein Vorname – Deine „Marke“!

Liebst Du ihn, Deinen Vornamen? Wie stellst Du Dich bei anderen vor? Wie wirst Du von Deiner Familie oder Deinen Freunden genannt? Verändern oder verkürzen andere  ungefragt Deinen Vornamen, wenn sie Dich ansprechen?

Dein Vorname spiegelt Deine Persönlichkeit wieder, denn der Klang und der Rhythmus (Schwingung) eines Wortes lösen etwas in uns aus. Wir alle kennen das Phänomen, dass wir Vornamen gerne mit Eigenschaften von Personen in Verbindung bringen. Vielleicht kannten wir als Kind eine XXX, von der wir uns hintergangen fühlten oder einen YYY, der uns sehr verletzt hat. Begegnen wir dann im weiteren Leben Menschen dieses Namens, lösen diese, oft unbewusst, ein „erinnertes“ Gefühl in uns aus.

Numerologisch betrachtet, hat jeder Buchstabe eine besondere Bedeutung und wird gleichzeitig einem Zahlenwert zugeordnet. Dieser wiederum hat seine ganz eigene Charakteristik.
Das Herzstück der Buchstaben bilden die Vokale: A E I O U. Sie sind die Klangträger eines Wortes und erzeugen feine Schwingungen, die unsere Gefühle bewegen. Ohne sie können wir ein Wort nicht wirklich klingen lassen. Doch jeder Klang hat seine besondere Bedeutung und Aufgabe und wirkt auf uns in besonderem Maß.
Die Konsonanten dagegen, sorgen für die „Struktur“ eines Wortes oder Namens. Sie sind sozusagen das „Gerüst“, sie bedienen unseren Intellekt und sind Ausdruck unseres Willens.

Nach uraltem Wissen stehen Buchstaben und Zahlen mit feinstofflichen Kräften in Verbindung und sind in der Lage, Geist und Seele des Menschen zu durchdringen, zu verbinden und zu erfüllen. Als „Code des Universums“ stehen sie in Bezug zu allem, was jemals erschaffen und gebildet wurde.

Mit diesem Wissen eröffnet sich uns die Wirksamkeit des ausgesprochenen WORTES. Dein Name spiegelt Deine Kraft wieder, er ist Deine „Marke“, er ist DU und es kommt entscheidend darauf an, wie Du ihn aussprichst und auf welche Art und Weise Du Dich mit ihm bei anderen vorstellst.

Stell Dich vor einen Spiegel und nenne Deinen Namen. Achte darauf, wie Du ihn aussprichst. Welche Silbe oder welchen Vokal betonst Du? Wie laut oder leise sagst Du ihn? Klingt es selbstbewusst oder eher zurückhaltend? Sprichst Du ihn deutlich und verständlich aus oder lässt Du Buchstaben verschwinden?  
Wiederhole diese Übung so lange, bis Du das Gefühl hast, die Art wie Du Deinen Namen aussprichst, verleiht Dir Kraft und Selbstbewusstsein. So zeigst Du Dir selbst und auch Deinem Gegenüber wer Du bist.

Dein Name ist wirkungsvoller, als Du vielleicht bisher gedacht hast. Lass es nicht zu, dass andere ihn verändern oder verkürzen, wenn Du das nicht möchtest. Er spiegelt Deine Persönlichkeit wieder und kein anderer hat das Recht, Dich „kleiner“ oder zu jemandem anderen zu machen. Sei stolz auf Dich und Deinen Namen, denn auch wenn es ihn noch viele weitere Male gibt, Du trägst ihn auf Deine ganz individuelle Art und Weise, denn: „ Du bist ein Unikat“!

Alles Liebe und Gute für Dich!

Daniela

Numerologie und das Leben

Das Jahr 2021 – was sagt die Numerologie?

Die Numerologie, also das Lesen aus Zahlen und Buchstaben, ist eine uralte Wissenschaft, die schon die alten Ägypter und auch die Mayas anwandten. Immer wenn es darum ging, den besten Zeitpunkt für eine ‚Sache zu bestimmen oder eine wichtige Entscheidung zu treffen war, „konsultierten“ sie zuerst die Zahlen.

Kleine Numerologie-Schule der Zahlen:

Das Herzstück in der Numerologie sind die einstelligen Zahlen 1 bis 9 (eigentlich heißt es dann ja Ziffern). Jede hat ihre archetypische Qualität, ihre eigene Charakteristik und wie alles in dieser Welt, auch ihre 2 Seiten: „Eine Plus- aber auch eine Minusseite“.

Das Jahr 2020 numerologisch:

Wenn wir uns numerologisch die Charakteristik der beiden „2er“ des Jahres 2020 ansehen, so hatten wir es oftmals mit ihrer „Minus-Seite“ zu tun, dem Zweifel, dem Zwiespalt, dem Zwist und der Verzweiflung. Die Quersumme „4“ (2+2=4)  tat ihr übriges, denn sie steht u. a. für Begrenzung, für Stagnation, für Restriktion. Ein paar „hammerharte“ Zahlenaspekte wirkten zudem im „Hintergrund“.

Das Jahr 2021 numerologisch:

Hier zeigt sich ein anderes Bild, denn die Quersumme „5“ von 2021 (2+2+1=5) ist so etwas wie der Gegenspieler der 4 des vergangenen Jahres, und auch die „Zahlenaspekte im Hintergrund“ sind sehr gegensätzlich zu 2020. Die „5“ möchte Bewegung, sich bewegen oder etwas in Bewegung bringen. Aktivität und Aktion sind gefragt.

So richtig werden wir die neue Jahresschwingung allerdings erst ab Ende März spüren. Die Freiheitsliebe und der Freiheitsdrang der Menschen werden zunehmen, Eigenverant-wortung und Handlungsfähigkeit werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Eine der Erfolgsstrategien für dieses Jahr wird sein, flexibel, und der Zeit und den Umständen angemessen, zu agieren und zu reagieren. Es wird darum gehen, scheinbare Hindernisse für das Bauen neuer Wege oder Brücken zu nutzen. Möglicherweise werden gut durchdachte Pläne und Strategien völlig über den Haufen geworfen und alles wird ganz anders. Aber anders kann durchaus gut, vielleicht sogar besser sein. Festgefahrenes und vielleicht längst Überholtes wird auf den Prüfstand kommen, neu überdacht und wer weiß, in neuem Glanz erstrahlen.

Das Motto: „No risk, no fun“, könnte für den einen oder anderen zur Bewährungsprobe werden.

Das Jahr 2021 fordert uns auf, neu zu denken, den Gedanken-Rahmen zu sprengen, Ver-rücktes, Neues oder Noch-nie-Dagewesenes als Möglichkeit in Betracht zu ziehen.  Auch wenn es nach wie vor Gesetze, Vorschriften und Regelungen geben wird, die uns nicht gefallen, so werden wir mehr und mehr das Gefühl haben, wieder handlungsfähiger zu werden. Die Energie dieses Jahres macht vieles vorstellbar – von Ausschreitungen, Ausnahmesituationen bis „Aufbruchstimmung“.

Ein weiterer numerologischer Aspekt zeigt, dass wir ein neues Bewusstsein, eine umfassendere  Wahrnehmung, eine andere Sichtweise und ein größeres Denken in uns etablieren können. Das Geistige und Spirituelle erfährt nun mehr Aufmerksamkeit, Akzeptanz und Selbstverständlichkeit, denn:  „Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar“. Viele Menschen stellten in den vergangenen Monaten fest, dass ihnen in der erzwungenen Ruhe ihre Intuition, ihre Vorstellungskraft und ihre inneren Hinweisschilder wertvolle Informationen lieferten. Wenn wir uns nicht mehr allein vom Außen (ab) lenken lassen, sondern gleichberechtigt auf unser Inneres achten, haben wir die Chance, neue Dimensionen erfahren zu können.

In ganz anderer Weise deuten die Zahlen des Jahres 2021 darauf hin, dass die eine oder andere Störung oder Panne im Bereich des „Unsichtbaren“ möglich ist, wie z. B. Internetzugang oder Stromversorgung. Wir sollten zudem beobachten, was sich im „Hintergrund“, im „Untergrund“ also im „Nicht-Offensichtlichen“ abspielt. Denn auch dort wird es Handlungsbedarf geben. Ob Störung oder besondere Aufmerksamkeit, die Bereiche Reisen- und Transportwesen, der Journalismus , Rundfunk und TV sowie Erziehung und Jugendthemen werden in besonderer Form im Fokus stehen.

Seit dem Wechsel in ein neues Jahrtausend hat sich, scheinbar unmerklich, eine Energie in den Vordergrund gedrängt, die Energie der „2“ oder auch das „Du“. Das Ego („1“) soll mehr und mehr mit dem Gegenüber in Resonanz gebracht werden, damit es für sich selbst Erkenntnisse gewinnt, um somit wieder einen Schritt voranzukommen.

Wir Menschen brauchen andere Menschen. Ein Mensch in Isolation kann sich nicht entwickeln, es sei denn, er ist Mönch in Tibet oder Einsiedler mit einer hohen geistigen Schau. Für uns andere wird es also wichtig sein, dass wir mit mehr Miteinander, Füreinander, Gemeinsam- und Gleichberechtigtsein in eine neue Zeit starten. In der Resonanz und im Austausch mit anderen kann Großartiges entstehen und hat gleichzeitig zur Folge, dass wir uns selbst mehr spüren. Die wertvollen Erkenntnisse, der Austausch und die Inspirationen lassen uns glücklich und zufrieden werden. Zudem werden 2021 viele Menschen Anteilnahme, Zuspruch, Trost und einen lichtvollen Ausblick in die Zukunft brauchen.

Auch wenn wir in eine Zeit starten, in der das Denken, das Wissen, der Intellekt, das Virtuelle, das Digitale… unendlich viel Raum einnehmen werden, sollten wir darauf achten, dass der Mensch den Menschen braucht und kein Handy, kein Computer, kein Tablet etc. uns so „berühren“ können wie ein anderer Mensch und kein virtuelles Erlebnis das in uns auslösen kann, wie das, was die Natur seit Jahrtausenden für uns kostenlos bereithält.

Ich wünsche meinen Lesern von Herzen ein gesundes und bewegendes 2021.

Ihre Daniela Hofberger